Das Regenbogen-Rad wird Realität

Am Samstag, den 12. Mai war es endlich so weit – meine Vision das gefundene Fahrrad in einem Schmuckstuck – das Regenbogen Rad – zu verwandeln wurde wahr.  Ich kann nicht wirklich sagen, warum ich das machen wollte – ich mag gerne wenn eine Gemeinschaft bei einer kreativem Zusammenkunft entsteht und ich hatte eine Vision wie ich das umsetzen konnte.  Ich habe das Fahrrad studiert, mir überlegt, wie mein Regenbogen aussehen sollte, eine Zeichnung angefertigt, nachgedacht wie ich das Fahrrad mit Stoffen verzieren kann, Stoffe gesammelt, die Stoffe in Streifen geschnitten und dann los ging’s!

Vielen Dank an meine treue Kolleginnen – Michaela und Valerie, die auch Zeit genommen haben um mitzumachen!  Michaela war am Anfang dabei und weiß, dass es am Anfang ziemlich langsam voranging.  Wir haben mit den Räder angefangen und das Weben in den Speichen hat auch viel Stoff gebraucht. Dann als ein paar Freiwillige aus der Nachbarschaft dazu kamen, ging es plötzlich viel schneller – wir haben viele Teile mit Stoffen umwickelt, so dass wir das Fahrrad wieder richtig herum umdrehen konnten – so war es leicht das Lenkrad mit orangenen Stoffstreifen zu schmucken und den Sitzschoner (Danke an Mrs. Sporty!) auf zu bringen.  Und voila!  Fertig war das Regenbogen-Rad!

Ich bin besonders stolz, dass die Gäste so positiv auf unsere Arbeit reagiert haben. Einer hat gefragt wo ich meine Inspiration gefunden habe, ein andere hat gemeint, das Fahrrad zu schmücken macht Spaß und entspannt.

Natürlich gibt es ein paar Flächen, die nicht geschmückt wurden.  Wir könnten eine weiter Sitzung machen und noch fleißiger sein.  Aber mir gefällt es total gut!  Und alle, die mitgemacht haben waren auch begeistert – sie dachten an viele andere Gegenstände, die wir verzieren könnten. Auch die Leute, die vorbei spazieren staunen!